Willkommen

Reisebericht: Paris & Versailles
24. Mai 2007 - 30. Mai 2007

Petit Trianon, Versailles -- © 2007 by Janine Schreiber



Reisebericht:
Donnerstag, 24. Mai 2007



Nachdem mein Freund mich schon um ca. 16Uhr von der Arbeit zum Frankfurter Flughafen brachte, startete der Flieger (Lufthansa) - verspätet - erst um 18:50 (geplant war Abflug um 18:20, Ankunft um 19:30). Wegen eines zu umfliegenden Unwetters, bekam der Pilot jedoch keine rechtzeitige Starterlaubnis.

Gegen 20Uhr landete mein Flieger schließlich am Pariser "Charles de Gaulle"-Flughafen.
Mit dem Taxi ließ ich mich dann zu meiner Schwester fahren, die in der Avenue d’Iéna, einer der Straßen, die auf den Arc de Triomphe zulaufen.
Die Taxifahrt kostete ganze 52,00 €… das war ein herber Dämpfer für die Urlaubskasse.

Nach einem kleinen "Tütensuppen-Snack" hatte meine Schwester eine schöne Überraschung für mich: wir liefen zum Trocadéro (Palais de Chaillot), um den Eiffelturm zu betrachten, der ab 22Uhr zu jeder vollen Stunde zu glitzern beginnt - ein wunderschönes Schauspiel !

Die Chaillot-Anhöhe eröffnet eine einzigartige Aussicht über die Seine - darum wollte Napoléon an dieser Stelle für seinen Sohn den "größten und außergewöhnlichsten Palast" der Geschichte errichten. Doch bei Napoléons politischem Abstieg waren nur wenige Mauern zu sehen. Heute prangt hier das monumentale Palais de Chaillot mit seinen beiden wuchtigen, geschwungenen Flügeln und die vorderen Terrassen mit den Trocadéro-Wasserspielen bieten einen herrlichen Blick auf den Eiffelturm.

Dass der Eiffelturm selbst zu einer der berühmtesten Weltattraktionen und damit zur wahren Goldgrube wird, hatte wohl niemand gedacht, als Gustav Eiffel, ein erfolgreicher Bauunternehmer, sein Projekt für die Weltausstellung vorschlug. Das Komitee gab Eiffels verwegenem Turm-Projekt gegenüber den Plänen von 700 Konkurrenten den Vorzug und so begannen im Januar 1887 die Arbeiten am Fundament.
Eine gewisse Skepsis seitens des Komitees blieb jedoch und so musste sich Eiffel verpflichten, für sämtliche Schäden aufzukommen, die ein Einsturz des Turmes verursachen könnte.
Am 31.03.1889 kletterte Gustav Eiffel die 1710 Stufen des Turmes hinauf, um die Trikolore auf der Spitze zu hissen. Das neue Wahrzeichen von Paris war geboren!

Eiffelturm, Paris -- © 2007 by Janine Schreiber

Der einstige Plan, den Turm nach 20 Jahren wieder zu demontieren, wurde schnell verworfen, denn schon im Sommer 1889 glichen die Eintrittsgelder aufgrund des unerwartet hohen Besucheraufkommens die Baukosten von 7.400.000 Francs aus.

Ursprünglich war der (mit Antenne) 324m hohe Eiffelturm übrigens in Rot- und Gelbtönen gehalten. Erst 1968 wurde er in einem dunklen Braun angestrichen, das nach oben hin immer heller wird und so die himmelwärts strebende Architektur noch betont.
Heute erstrahlt das Pariser Wahrzeichen mit neuer Beleuchtung und nächtlichen Glitzereinlagen schöner denn je.

Eiffelturm -- © 2007 by Janine Schreiber

Hier war der Tag bereits vorbei und wir erwarteten sehnsüchtig den nächsten...


 


rechtlicher Hinweis:
Text & Fotos (Copyright) © MariaAntonia 2007-2015

Nach oben